Der Handel mit Binären Optionen

Binäre Optionen werden auch digitale Optionen genannt und zählen zu den neuesten Finanzinstrumenten. Händler können mit den binären Optionen zum einen von steigenden Kursen als auch von fallenden Kursen Gewinne erzielen. Binäre Optionen unterscheiden sich unter anderem zu den klassischen, weil hier bereits mit einem minimalen Kapital gehandelt werden kann, was diese gerade für Anfänger besonders interessant macht.
Händler können entweder darauf setzen, dass der Kurs zum Ende der sogenannten Optionslaufzeit steigt (Call) oder fällt (Put). Die Zeitspanne der Optionslaufzeiten liegt zwischen einer halben Minute und einem Jahr. Durchschnittlich belaufen sich die möglichen Renditen auf 65 bis 85 Prozent. Die Verluste für den Händler beschränken sich auf den getätigten Einsatz. Broker wie BDSwiss bieten zudem eine Verlustabsicherung von 10 Prozent. Mit Strategien wie der Trendfolge- oder Volatilitässtrategie kann der Handel noch effizienter gestaltet werden.

So funktioniert der Handel mit binären Optionen

Allein das Wort „binär“ deutet schon das äußerst simple Funktionsprinzip von dieses Handelsinstrument an. So kann eine Option ausschließlich nur zwei Zustände annehmen, zum einen die „aus dem Geld“ und zu anderen die „im Geld“, vergleichbar der digitalen Zustände „1“ und „0“. Wichtig ist dabei lediglich, wo sich das Geld am Ende des Verfallzeitpunktes (Optionslaufzeit) befindet, aus dem Geld oder im Geld.
Wer eine Call-Option kauf, setzt bei seinem Handel auf steigende Kurse. Werden Put-Optionen gekauft, setzt der Händler dementsprechend auf fallende Kurse. Damit der Händler zu einem ertragreichem Abschluss kommt, muss zum Ende der Optionslaufzeit der Kurz also gemäß der gekauften Optionen entweder tiefer oder bzw. höher liegen, als zu dem Zeitpunkt des Einstieges. Vereinfacht ausgedrückt, treffen die Trader nur eine Entscheidung zur Richtung des Kurses von dem gewählten Assets, nach oben oder halt nach unten. Dieses gilt als der sogenannte Basiswert aller binären Optionen.

Wann es Laufzeiten Gewinn gibt

Entscheidend für die Erzielung von Gewinn zum Ende der Optionslaufzeit, ist der Kurs des Basiswertes. Hat der Händler mit seiner Einschätzung des Marktes richtig gelegen, ist zum Ende der Laufzeit seine Option „im Geld“ und die vorher bestimmte Rendite bekommt der Trader dann von seinem Broker, beispielsweise BDSwiss, ausbezahlt. Innerhalb des klassischen Handels liegt diese abhängig vom Anbieter überwiegend zwischen einem Prozentsatz von 65 und 85 des vom Trader getätigten Einsatz. Kommt es für den Händler zu einem Verlustfall, bietet z.B. BDSwiss seinen Kunden eine Verlustabsicherung von 10 Prozent und tätigt eine Rückzahlung. Generell kann schon mit einem Budget von 10 bis 25 Euro pro Spekulation mit binären Optionen gehandelt werden. In einem Binäre Optionen Broker Vergleich, kann man eine detaillierte Liste über Rückzahlungsquoten und Mindesthandelssummen einsehen.
Der Handel mit binären Optionen ist im Grundsatz äußerst leicht zu verstehen. Der Händler setzt einfach auf den entsprechenden Verlauf eines Kurses, ausgehend von dem Basiswert. Zur Auswahl stehen ihm, wie bereits erwähnt, zwei Optionen. Call steht für steigender Kurs und Put steht für einen abfallenden Kurs. Hat der Trader am Ende der Optionslaufzeit den richtigen „Riecher“ gehabt, hat er einen positiven Abschluss erzielt.

Mit kalkulierbaren Risiko und hohen Renditen

Während des Handels mit binären Optionen beschränkt sich das Risiko stets auf den vom Trader eingesetzten Betrag. Anders wie im Forex-, CFD- oder Aktienhandel gibt es hier keine kurzfristigen Kursschwankungen, die zu einem frühzeitigen Ausstoppen führen könnten. Für den Händler ist völlig unwichtig, wie der Kurs sich von dem gehandelten Asset innerhalb der Optionslaufzeit verhält, denn ausschlaggebend für Gewinn oder Verlust, ist ausschließlich der aktuelle notierte Kurs zum Zeitpunkt des Verfalls der Option. Gemäß der Erfahrungen von vielen Händler ist das kalkulierbare und auch begrenzte Risiko ein immenser Vorteil von binären Optionen. Weitergehend attraktiv sind auch die hohen Gewinne von bis 85 Prozent, die in kürzesten Zeiträumen erzielt werden können. Bei einigen besonderen Handelsarten, können die Renditen auch mehrere 100 Prozent betragen. Dem Händler stehen zudem darüber hinaus Handelsarten zur Verfügung, bei denen Gewinne erzielt werden können, mit bis zu 500 Prozent. Trader können bei den binären Optionen zwischen Laufzeiten auswählen die von Tagen bis zu einem Jahr gehen. Forsche Händler können allerdings auch mit Laufzeiten von 60 Sekunden handeln. BDSwiss bietet seinen Trader hier sogar einen Handel mit 30 Sekunden ein.
Der Handel mit binären Optionen ist somit nicht nur unkompliziert, kalkulierbar und äußerst rentabel, sondern auch extrem flexibel was den Zeitraum betrifft.

Das sollte man bei dem Handel mit binären Optionen beachten

Generell gilt beim Handel mit binären Optionen, wie auch bei allen anderen Handelsvarianten, eine entsprechende und detaillierte Aufklärung, sowie das einschlägige Sammeln von Informationen. Verantwortungsbewusste Broker wie BDSwiss klären ihre Trader intensiv auf und geben ihr Wissen an ihre potentiellen Anleger weiter. Händlern ist zudem anzuraten, dass sich stets daran entsinnen, dass auch der Handel mit binären Optionen ein risikobehaftetes Finanzgeschäft darstellt. Der Verlust beschränkt sich für den Trader zwar auf seinen getätigten Einsatz, doch auch hier kann es zu einem totalen Verlust des gesetzten Kapitals kommen. Risiko und Chance sind der Vernunft entsprechend abzuwägen.
Weitergehend gehört auch das stetige Verwenden einer Strategie zu dem Handel mit binären Optionen. Gefühle sind wie so oft, auch hier kein optimaler Berater. Einsteiger, die zuvor noch nicht mit binären Optionen und deren Handel in Kontakt gekommen sind, sollten sich ein kostenloses Demokonto anlegen und so ohne Risiko die möglichen Handelsvarianten und Plattformen kostenlos austesten. Potentielle Anleger tun gut daran bei der Auswahl ihres Brokers darauf zu achten, dass dieser einen transparenten Umgang pflegt mit seinen Spreads, Mindesteinzahlungen, Regulierungen, Ordergebühren, Einlagensicherheit, etc. Zusätzlich sind Broker wie BDSwiss vorzuziehen, da sie ihren Anlegern eine Verlustabsicherung offerieren. Anfänger sollten zudem erstmal pro Trade nicht mehr als fünf Prozent ihres zur Verfügung stehenden Kapitals zum Handeln, investieren. Es können auch sogenannte Risikomanangment-Tools wie beispielsweise Stops verwendet werden, denn so können die Verluste zusätzlich begrenzt werden. BDSwiss bietet seinen Tradern auch spezielle Marktanalysetools, sowie Echtzeitnachrichten, die von den Anlegern auch genutzt werden sollten.
Für den Handel mit binären Optionen sollte nur Kapital verwendet werden, welches dem Händler auch tatsächlich zur Verfügung steht. Weitergehend empfehlenswert ist, stets nur einen kleinen Teil seines verfügbaren Kapitals zu investieren und stets mit einer Strategie agieren.

Handelsstrategien von binären Optionen

Trotz der Einfachheit während des Handels mit binären Optionen, ist es weitergehend möglich, mit der Hilfe von sogenannten Handelsstrategien, das individuelle Anlegen noch spezieller und Ertragsreicher zu gestalten. Unter anderem stehend dem Trader folgende Strategien zur Verfügung:

– Trendfolgestrategie
– Volatilitässtrategie
– Absicherungsstrategie

Damit der Trader Erfolg beim Handel mit binären Optionen hat, ist es elementar, immer mit einer Strategie an den Handel zu gehen. Eine effektive Handelsstrategie hilft dem Händler dabei, systematisch eine sichere Handelsbasis aufzubauen und oftmals ist das Trading ohne eine entsprechende Strategie langfristig und dauerhaft nicht erfolgreich.

Ein Artikel von geldplus.net
Rate this post

Kommentare sind geschlossen.